Herzlich Willkommen !!!

Sehr geehrte Damen und Herren!

Kleine Gruppen - klinische Fälle - aktuelle Strategien - das war und ist das Erfolgskonzept von Focus HepatoGastroenterologie und ist auch für die Medizin und Fortbildungsveranstaltungen während und post COVID19 zukunftsweisend: Im Tagungszentrum Schloss Schönbrunn können unserer Konzept mit kleinen Gruppen in großen Räumen sehr gut umsetzen. Gastroenterologie, Endoskopie und Hepatologie sind dabei gleichermaßen in unser Konzept integriert, und auch den Implikationen der aktuellen COVID19 Pandemie werden in der Veranstaltung Folge geleistet. Der stetige Wandel, die kontinuierliche Innovation in Diagnostik und Therapie von gastroenterologischen und hepatologischen Erkrankungen, neue endoskopische Techniken, vor allem aber das mehr als positive Feedback der Teilnehmer ermuntern uns, auch 2020 wiederum einen Focus HepatoGastroenterologie im bewährten Format zu veranstalten.

Wir freuen uns, mit Prof. Dr. Harald Vogelsang gemeinsam, die wissenschaftliche Organisation übernehmen zu dürfen. In der täglichen Praxis bestehen viele Überlappungen innerhalb der oft eigenständigen komplexen Fachgebiete: hepatale Erkrankungen erfordern endoskopische Intervention, chronischentzündliche Darmerkrankung haben häufig assoziierte Lebererkrankungen. Wir freuen uns die Komplexität unseres Fachgebietes anhand klinischer Fälle diskutieren zu können.

Im Bereich der Virus Hepatitis zeigt sich jedoch wie wichtig es ist, die Patienten zu identifizieren und Patienten mit schlechter Compliance Therapie adhärent zuhalten. Im Bereich des hepatozellulären Karzinoms sind die Therapiemöglichkeiten rasant gestiegen, aber auch aus onkologischer wie aus hepatologischer Sicht komplex. Wir möchten mit Ihnen Strategien diskutieren wie man die neuen systemischen Therapien für unsere PatientInnen einsetzen kann. Für die NAFLD bzw. NASH stehen Therapien unmittelbar vor der Zulassung, vor allem aber gibt es existierende antidiabetische Therapiemöglichkeiten, die auch für NAFLD/NASH schon jetzt wirksam eingesetzt werden können. Seltene, die Leber mitbeteiligende Erkrankungen, werden dieses Jahr durch die Fallpräsentationen vor den Vorhang gebeten. Unser StateoftheArt nimmt auf die aktuellen Baveno VII Guidelines Bezug, die schon im Frühjahr 2020 erarbeitet wurden, und hier präsentiert und diskutiert werden.

Chronischentzündliche Darmerkrankungen stellen uns täglich in der Betreuung schwere Herausforderungen, dass Armamentarium an Therapiemöglichkeiten ist größer geworden. Sind die Biologica der ersten Generation nicht mehr erste Wahl, welchen Einfluss nimmt COVID auf meine Therapieentscheidung ? Die Therapie ist komplex und birgt viele Fehlermöglichkeiten. Wie finde ich für welchen Patienten die richtige Therapie? Diese und andere Fragen der täglichen Praxis möchten wir anhand von Beispielen mit Ihnen diskutieren und klären.

Ist eine intestinale Metaplasie harmlos? Wann braucht man eine PH Metrie und Manometrie in der Betreuung von Refluxerkrankungen? Warum und wie Tusche markieren in der Endoskopie? Warum hat mein Patient ein Kolonkarzinom, obwohl er schon koloskopiert wurde? Welcher Polyp muss im Spital abgetragen werden, welcher „geht“ in der Ordination: Wann, Wen, Wie endoskopisch intervenieren? Stimmt das Setting meiner Endoskopie mit Bezug auf COVID19? Das möchten wir mit Ihnen diskutieren und erarbeiten.

Besonders erfolgreich war im letzten Jahr unsere neue Kategorie „Die Mystery Box“: Auch in diesem Jahr fordern wir die junge österreichische Gastroenterologie auf, interessante Fälle zu schicken und im Rahmen unseres Focus gemeinsam mit unseren Tutoren zu diskutieren. Die besten Fälle werden ausgewählt, und im Rahmen der Veranstaltung präsentiert und prämiert. Wir sind schon gespannt die Beiträge sollen bis 30.6.2020 bei uns einlangen.

„Focus HepatoGastroenterologie“ steht für ein neues innovatives Fortbildungskonzept: Es gibt den Teilnehmern die Möglichkeit in kleinen Gruppen mit jeweils ausgewählten Experten anhand konkreter Fälle die brennenden Fragen der Hepatologie und Gastroenterologie zu diskutieren und dabei zu lernen, mittels aktueller Literatur als konkrete Entscheidungsgrundlage, moderne Therapiekonzepte richtig einzusetzen. Auch dieses Jahr werden „themenspezifischen Hotspots“ und wiederum StateoftheArtVorträge das generierte Wissen erweitern und spannende Diskussionen zu den einzelnen Themen ermöglichen bzw. abrunden.

Mit freundlichen Grüßen,

Prim. Prof. PD Dr. Arnulf Ferlitsch, Prim. PD Dr. Andreas Maieron, Univ.Prof. Dr. Harald Vogelsang (Organisation)
OA Dr. Alexander Eser (Kongresssekretär)